Teil 4: Achtsamkeit als Kunst, die Welt so zu erleben, wie sie ist

Achtsamkeit als Kunst, die Welt so zu erleben, wie sie ist

In der Welt der Sinne mit Räucherstäbchen

Ein aufmerksamer Mensch, der Achtsamkeit praktiziert, erfährt die Welt direkt durch seine Sinne. Das klingt so einfach, aber es ist ein Geisteszustand, den nur wenige von uns im täglichen Leben erreichen. Das Gegenteil ist natürlich das Erleben der Welt in einer Art Traumwelt aus Gedanken, Gefühlen und Interpretationen der Realität – und das kennen die meisten von uns nur zu gut.

Ein Weg zu mehr Bewusstsein und Achtsamkeit im Augenblick ist, die Sinne im Alltag direkter zu würdigen und die Welt mehr zu erleben wie ein Mensch, der alles zum ersten Mal sieht. Das bedeutet, die Geräusche um uns herum wahrzunehmen und das, was wir sehen, nicht gleich zu bewerten. Essen zu schmecken – und wirklich auf kleine Geschmacksdetails zu achten. Und nicht zuletzt nicht zuletzt die kleinen Details dessen wahrzunehmen, was wir riechen.

Anstatt Erwartungen darüber zu entwickeln, was passieren sollte oder nicht, sollten Sie sich auf die Umstände einlassen, die dieser Moment mit sich bringt.

Sagen Sie ein Ja zu dem, was ist, denn es ist sinnlos, mit dem zu kämpfen, was bereits existiert, denn eine tiefere Intelligenz steht Ihnen zur Verfügung, wenn Sie das, was bereits existiert, nicht mehr ablehnen, verleugnen oder zurückweisen.

Eckhart Tolle

Räucherstäbchen und Koh – wenn die Worte fehlen

In unserem Teil der Welt stellen wir das Sehen, Schmecken und Hören weit über den Geruchssinn. Das hat zur Folge, dass wir für Gerüche fast völlig taub geworden sind und oft keine Worte finden, um die feinen Nuancen in der Welt der Düfte zu beschreiben. Deshalb haben wir ein leichtes Sprachproblem, wenn wir auf Deutsch die reiche und anspruchsvolle japanische Räucherkultur beschreiben müssen.

Das deutsche Wort “Räucherstäbchen” ist nicht ganz ausreichend für das, was die Japaner als “Koh” bezeichnen. In Koh gibt es traditionell drei Elemente: Feuer, Rauch und Geruch. Aber die japanischen Weihrauchmeister beherrschen auch die Kunst, feine Stäbchen nur mit Feuer und Geruch herzustellen, ohne Rauch. Und dann passt das deutsche Wort “Räucherstäbchen” nicht ganz und führt zu falschen Assoziationen.

Es ist nicht besser mit dem deutschen Wort “Räuchern”, das ebenfalls in die Sprache eingegangen sein mag, als primitivere und pulsierende Weihrauchformen üblich waren. Das englische Wort “incense” und das französische “l’encens” enthält ein wenig mehr Poesie und einen Hinweis auf die Flüchtigkeit von Düften.

“Incense” kommt von dem lateinischen Wort “incendere” das einfach bedeutet “anmachen” oder “verbrennen”. Und gleichzeitig ist das Wort verwandt mit Wörtern, die darauf hinweisen, dass der Duft von Rosen – wie der Duft von Blumen – eine Annäherung an das Wesen und die Vergänglichkeit des Seins beinhaltet.

Die 4 Elemente: mehr Feuer durch Räucherstäbchen

Räucherwerk hat eine Verbindung zu den vier Elementen, von denen jedes verschiedene Aspekte unserer Psyche repräsentiert:

  • Luft steht für Gedanken und Inspiration.
  • Wasser steht für Emotionen und Sexualität.
  • Erde steht für Boden, Routine und praktische Arbeit.
  • Feuer steht für Temperament und Lebensenergie.

Ein vollkommener Mensch hat ein Gleichgewicht zwischen den vier Elementen.und wenn Sie in einem Bereich ein Defizit haben, werden Sie eine Bereicherung Ihrer Erfahrungen erfahren, wenn Sie diesem Element in Ihrem täglichen Leben Priorität einräumen. Es ist zum Beispiel einer der Bereiche, auf der Feng Shui – die chinesische Wissenschaft der Wohnkultur – basiert.

Achtsamkeit mit Räucherstäbchen - die 4 Elemente
Die 4 Elemente Wasser, Luft, Erde und Feuer

Von den vier Elementen ist das Feuer dasjenige, das in unserer Kultur im Durchschnitt am meisten unterrepräsentiert ist. Südamerikaner und Südeuropäer haben deutlich mehr Feuer und Temperament in ihrer Psyche als wir in unseren Breitengraden. Das japanische Räucherwerk ist eine sehr raffinierte und meditative Art, mehr Feuer in das eigene Leben zu bringen. Eine sehr angenehme und lohnende spirituelle und alltägliche Praxis, die in mehr als einer Hinsicht bereichernd ist.

Mit Räucherstäbchen auf eine höhere Ebene gelangen

Wir kommen aus dem Wasser. Das Leben auf der Erde ist in den Ozeanen entstanden, und das Leben im Mutterleib beginnt im Wasser. Meereswellen entspannen uns ebenso wie das das beruhigende Glucksen eines Baches. Aus dem Wasser sind wir gekommen. Aber erst mit der Domestizierung des Feuers entwickelten sich die Zivilisationen. Das Feuer brachte uns weiter und ermöglichte uns die Herstellung von Werkzeugen, Gebäuden, Schiffen, Porzellan, Glas und Waffen. Der Planet, den wir bewohnen, hat Feuer in seinem Kern und ohne die Wärme der Sonne hätte das Wasser auf der Erde kein Leben hervorbringen können.

Die meisten Räuchermaterialien stammen aus dem Pflanzenreich, was die Materialisierung von Luft, Erde und Wasser bedeutet – ergänzt durch die lebensspendende Wärme der Sonne. Wenn wir eine Glut langsam von ihrer Quelle wegfließen lassen, schließt sich der Kreis, und die vier Elemente sind vereint.

Achtsamkeit und der Geruchssinn

Die Nase ist das einzige Sinnesorgan für das wir in unserer Sprache zwei verschiedene Worte haben für die Eindrücke, die wir durch sie aufnehmen. Dinge können riechen oder duften. Wenn wir sehen, hören, schmecken oder fühlen haben wir nicht die gleiche sprachliche Konstruktion von etwas Angenehmem /Unangenehmem.

Es ist fast unmöglich, den Geruchssinn nicht zu benutzen. Wir können die Augen schließen, wir können nichts anfassen oder schmecken und wir können uns den Finger in die Ohren stecken, aber es ist nicht schön, sich lange die Nase zuzuhalten.

Der Geruchssinn ist der komplexeste unter den fünf Sinnen. Mit dem Seh- und dem Gehörsinn nehmen wir nur die Licht- und Schallwellen auf. Deshalb können wir Bilder und Töne über große Entfernungen übertragen, z. B. über Radio und Fernsehen. Töne sind Schwingungen in der Luft die auf das Innenohr einwirken, das mit ihnen in Schwingung gerät und dadurch Impulse an das Gehirn schickt. Ähnliches gilt für die Augen.

Geruchs- und Geschmackssinn sind chemisch und müssen daher in Reichweite einer natürlichen Quelle von Sinneseindrücken sein. Geruchspartikel sind ultra-mikroskopisch klein und doch können wir sie oft aus großer Entfernung wahrnehmen.

Achtsamkeit mit Räucherstäbchen - Duft bewusst wahrnehmen
Achtsamkeit: Duft bewusst wahrnehmen

Ein Duftmolekül steigt aus einer duftenden Blume oder einem brennenden Räucherstäbchen auf und wandert durch die Luft in unsere Nasenlöcher, wo es eingefangen wird und ein Signal an unser Gehirn sendet. Der Teil des Gehirns, der den Duft interpretiert – das limbische System – hat auch mit dem Gedächtnis zu tun, was erklärt, warum Gerüche so leicht Erinnerungen hervorrufen. Der Prozess des Riechens ist so komplex, dass die Wissenschaft – trotz verschiedener Theorien – nicht vollständig versteht, was bis ins kleinste Detail vor sich geht.

Vieles von dem, was wir “Geschmack” nennen, ist eigentlich “Geruch”. Wenn wir kauen, strömt gepresste duftgesättigte Luft in die Nasenhöhle und verursacht so vieles von dem, was wir in der Realität mit Geschmack in Verbindung bringen. Der Geschmackssinn ist nur in der Lage bitter, salzig, sauer oder süß zu erkennen plus einer Handvoll anderer Geschmackskategorien. Der Geruchssinn hingegen kann zwischen Hunderten von verschiedenen Gerüchen unterscheiden.

Räucherwerk ist für die Nase das, was Musik für die Ohren ist

Es gibt eine interessante Parallele zwischen Musik und Räucherwerk. Die meisten Menschen wissen, dass meditative Musik Körper und Geist entspannen kann. Man atmet unweigerlich tief ein und die Muskeln entspannen sich. Die Gedanken kommen zur Ruhe und ein meditativer Zustand kann eintreten.

Räucherstäbchen aus Sandelholz und Aloeholz können genau die gleiche Wirkung auf den Geist haben. Hier sind es nicht die Vibrationen der Luft, die das Gehirn stimulieren, sondern die natürliche Rezeptur des Räucherstäbchens, das über den Geruchssinn seine harmonisierende Wirkung entfaltet. Es ist daher leicht zu erkennen, dass ein Räucherstäbchen vor einigen hundert Jahren für die Japaner die gleiche wertvolle Wirkung haben konnte wie eine CD mit Entspannungsmusik in der heutigen Zeit.

Achtsamkeit mit Räucherstäbchen Shikun
Vorratspackung Räucherstäbchen Shikun mit Sandelholz-Duft

Nach zehn Jahren als Zen-Mönch erreichte Tenno den Rang eines Zen-Lehrers. An einem regnerischen Tag besuchte er zum ersten Mal den berühmten Zen-Meister Nan-in. Als er eintrat, begrüßte ihn der Meister mit einer Frage:

“Hast du deine Sandalen und deinen Schirm auf der Veranda zurückgelassen?”

“Ja”, antwortete der Tenno.

“Sag mir”, fuhr der Meister fort, “hast du den Schirm links von deinen Schuhen, oder rechts? ”

Der Tenno konnte die Frage nicht beantworten, und ihm wurde bewusst dass er nicht in der vollen Achtsamkeit war – Sammasati. Also wurde er Nan-in’s Schüler und lernte bei ihm in weiteren zehn Jahren.

Zen-Geschichte

Achtsamkeit mit Räucherstäbchen praktizieren

Achtsamkeit ist ein Konzept, das auch in der modernen Psychologie zu finden ist und sich aus dem Buddhismus und Zen ableitet. Mit Aufmerksamkeit präsent sein und zu akzeptieren, was der Moment bringt. Bewusstheit über Emotionen, Körperempfindungen oder Sinneseindrücke. Ein Zustand der Neugierde, Offenheit und Akzeptanz der Realität, wie sie gerade jetzt und hier ist. Wie Byron Katie sagt: “Wenn du gegen die Realität kämpfst, verlierst du – meistens.”

In unseren Gedanken kämpfen wir oft gegen die Realität an. “Er hätte mich nicht schlecht behandeln dürfen.””Sie hätte es nicht sagen sollen.” “Ich hätte anders reagieren sollen.” In der Achtsamkeit akzeptieren wir die Realität, wie sie ist, und wir erleben die Welt durch unsere Sinne und nicht durch den Filter unserer Vorstellungen von der Realität Posen.

“Die Wirklichkeit ist immer freundlicher, als die Gedanken, die wir über sie haben.”

Katie Byron

Achtsamkeit bedeutet, einen Apfel zu schälen mit allen Sinnen und mit voller Aufmerksamkeit. Es bedeutet, aus kleinen täglichen Aufgaben ein kleines Ritual zu machen. Die Dinge langsam zu tun, so dass nichts unserer Aufmerksamkeit entgeht. Das zu erleben ist eine lebendige und intensiv entspannte Präsenz im Augenblick.

Eine Kanne Tee aufbrühen, ein Räucherstäbchen anzünden, einen Spaziergang machen. Sehen hören und riechen, ohne zu denken und ohne den Spaß mit Etiketten zu versehen. Ein lebenslanger Prozess, der nie aufhört, denn es kommt immer ein neuer Moment, der in vollen Zügen genossen und erlebt werden muss.

Und wenn man denkt, dass man alles verstanden hat, kommt immer einen Zen-Meister mit einer Aussage daher, die der Verstand nicht versteht – und dann ist man wieder im Moment.

“Es gibt nichts, was du sehen kannst das nicht eine Blume ist. Es gibt nichts, was du denken kannst, das nicht der Mond ist. ”

Basho

Menü