Teil 6: Aloeswood, Sandelholz & Co: Natürliche Zutaten für Räucherstäbchen aus Japan

Aloeswood, Sandelholz, Weihrauch & Co: natürliche Zutaten für Räucherstäbchen aus Japan

Aus der Schatzkammer der Natur

Japanische Räucherstäbchen sind bekannt für ihre Qualität und die natürlichen Zutaten. Welche das sind, warum Aloeswood so kostbar ist, welche Eigenschaften Weihrauch so beliebt macht und welche Räucherstäbchen-Serien es gibt, kannst du hier nachlesen.

Aloeswood

  • Auch bekannt als Agar (in Indien) oder Oud (arabischsprachige Länder) oder Jinkoh (in Japan). In Deutschland auch bekannt als Adlerholz oder Aloeholz.
  • Herkunftsländer: Vietnam, Kambodscha, Indonesien, Myanmar, Laos

Aloeswood ist eines der großen Geheimnisse der Natur. Es stammt aus einer Familie der Nadelbäume, die an sich keinen Duft hat. Der Baum kann bis zu 40 Meter hoch werden und einen Durchmesser bis zu 60 cm erreichen. Gegen Ende seines Lebens kann es passieren er von einem bestimmten Bakterium befallen wird und dann bildet das natürliche Immunsystem des Baumes ein aromatisches Harz zum Schutz gegen dieses Bakterium. Das Harz durchdringt den befallenen Teil des Baumes – und zwar so, dass das Holz einen einzigartigen und kostbaren Duft erhält.

Das Harz hat auch den Effekt, dass der Baum sehr schwer und ölig wird. Das erklärt das japanische Wort Jinkoh, das “duftendes Holz, das im Wasser versinkt” bedeutet. Das Harz konserviert den Baum auch noch lange Zeit nach dem Fällen und wenn der nicht harzhaltige Teil des Baumes verwittert ist, kann man mit etwas Glück noch Stücke von harzhaltigem Holz finden, das der Natur über Hunderte von Jahren standgehalten hat.

Der Duft von Aloeswood hängt von vielen Dingen ab und kann variieren, je nachdem, wo der Baum gewachsen ist, wann er zu Lebzeiten vom Bakterium angegriffen wurde, wie viel Harz sich gebildet hat usw. Es ist  eines der großen Wunder der Natur und in Japan ist es die höchste Kunst, die verschiedenen Duftvarianten zu bestimmen. Aloeswood wird traditionell unterteilt in sechs verschiedene Geruchsqualitäten, von denen der Duft Kyara die feinste ist. Diese Variante des rohen Holzes ist – auch in der heutigen Zeit – wertvoller als Gold.

Heutzutage ist es selten, dass man in der Natur Stücke von Aloeswood findet. Der Baum wird normalerweise geerntet, wenn das wilde Holz in der Natur verwittert ist, aber noch aufrecht steht. Man baut auch Holz in Plantagen an, aber es versteht sich von selbst dass es eine sehr schwierige Kunst ist, diese Bäume zu kultivieren, um Räuchermaterial zu produzieren. Seltene und besonders feine Stücke von Aloeswood finden sich als kostbare Schätze in Tempeln in ganz Japan und im Kaiserpalast in Tokio.

Jinkoh/Aloeswood ist das Räuchermaterial, das traditionell in japanischen Räucherzeremonien verwendet wird. Es ist ein sehr komplexes und reichhaltiges Dufterlebnis, an Aloeswood zu riechen. Er ist mit keinem anderen Duft der Welt vergleichbar, und doch ist es seltsam dass es für viele Menschen, wenn sie zum ersten Mal an dem Holz riechen, ein Wiedererkennen gibt. “Ja, so riecht Weihrauch.”

Das kostbare Aloeswood hat übrigens nichts Aloe Vera zu tun und das japanische Wort Jinkoh hat nichts mit dem dem Tempelbaum Ginkgo Biloba zu tun.

Der feinste und teuerste japanische Weihrauch wird hergestellt aus Kyara Jinkoh (Aloeswood).

Japanische Räucherstäbchen mit dem unvergleichlichen Duft von Aloeswood: Oedo Koh, Shibayama, Shikun Jinkoh, Kayuragi (auch als Räucherkegel), Rolle Jinkoh Eiju, Rolle Kyara Eiju, Jinkoh Seiun, Kohden.

Sandelholz

  • Auf Englisch: Sandelholz. Auf Japanisch: Byakudan, was “weißes duftendes Holz” bedeutet.
  • Herkunftsländer: Indien, Indonesien, Australien, Tonga usw. Der Duft von Sandelholz (Sanskrit: candanam) soll uns im Osten näher an das Göttliche bringen.

Im Buddhismus wird der Duft traditionell verwendet, um die Aufmerksamkeit in der Meditation aufrechtzuerhalten und die spirituelle Energie zu erhöhen. Die Ätherische Öle sind in ihrer reinen Form sehr teuer und werden in der ayurvedischen Medizin verwendet zur Behandlung von Angstzuständen und Nervosität. Die tibetische Medizin verwendet den Duft von Sandelholz zur Linderung von geistigem Burnout.

Sandelholz ist eine der beliebtesten Zutaten in japanischem Räucherstäbchen und wird in japanischen Teezeremonien, bei der Zen-Meditation und zur Beseitigung negativen Energien in einem Raum verwendet. Der Duft von Sandelholz schafft eine Atmosphäre der Ruhe und unterstützt den Prozess der inneren Ruhe, der Besinnung und des Gleichgewichts. Bei modernen Menschen hilft es bei Stress und einem schnelllebigen Lebensstil. Es beruhigt ohne den Schlaf zu stören.

Die chemische Struktur von Sandelholz ist ähnlich der chemischen Struktur einiger menschlicher Hormone und könnte erklären, warum Sandelholz eine harmonisierende Auswirkungen auf den Geist hat.

Bevor der Baum als Räucherzutat verwendet werden kann, muss er 15 – 20 Jahre alt sein, die volle Reife wird erst nach 60 bis 80 Jahren erreicht. Der Baum ist 12 -15 Meter hoch und wird nicht gefällt, sondern entwurzelt in der Regenzeit, wenn der Inhalt der der duftenden ätherischen Öle des Baumes am höchsten ist.

Japanische Räucherstäbchen mit beruhigendem Duft von Sandelholz: Herb & Earth, Kayuragi (auch als Räucherkegel), Mainichi-Koh, Morning Star uvm.

Weihrauch

  • Auch bekannt als Olibanum
  • Herkunftsländer: Sudan, Somalia, Äthiopien etc.

Gold, Weihrauch und Myrrhe – das war es, was die drei Weisen aus dem Morgenland dem neugeborenen Christuskind schenkten – aber es war nicht irgendein Weihrauch. Weihrauch (Olibanum) wird seit über 5.000 Jahren im Nahen Osten, im alten Griechenland, in Ägypten und den umliegenden Ländern in Nordafrika geschätzt und geliebt. Der Duft ist aus katholischen Kirchen bekannt, der in der japanischen Version sehr rein und raffiniert ist.

Weihrauch wird aus dem Harz von vier verschiedenen Arten des Weihrauch-Baums gewonnen (bot. Name Boswellia serrata, Boswellia carterii, Boswellia papyrifera, Boswellia sacra). Das Harz ist transparent, silbrig oder milchig weiß bei der Ernte und nimmt nach einiger Zeit der Lagerung eine gelbliche oder dunkle Farbe an. Die Qualität hängt ab von Erntezeitpunkt und Baum, Wachstumsbedingungen, der Farbe, Reinheit, dem Geruch und dem Alter des dem fertigen, trockenen Harzes ab.

Die Bäume sind sehr widerstandsfähig und können in unwirtlichen, felsigen Gelände in wüstenähnlichem Klima wachsen mit häufigen Sandstürmen.

Der Baum beginnt Harz zu produzieren, wenn er 8-10 Jahre alt ist und das Harz kann jährlich 2-3 Mal pro Jahr gewonnen werden.

Der Name “Weihrauch” kommt daher, dass es die fränkischen Kreuzritter waren, die den duftenden  Naturstoff nach Europa einführten. Der Begriff Olibanum stammt von dem arabischen Wort al-luban, das ein Name für milchige Farbe des Harzes. In der Bibel wird es “levonah” genannt, was entweder “weiß” bedeuten kann oder “libanesisch”. Der Libanon war eines der wichtigsten Länder für den Handel mit dem duftenden, milchigen und getrockneten Harz.

Weihrauch wird in Indien in der ayurvedischen Medizin verwendet. Eine wissenschaftliche Studie der Johns Hopkins Universität und der Hebräischen Universität von Jerusalem von 2008 zeigte, dass Weihrauch Depressionen und Angstzustände bei Mäusen bekämpfen konnte. Das Verbrennen von Weihrauch verbessert auch die akustischen Bedingungen in einem Raum und damit auch das Erlebnis von Musik.

Weihrauch-Harz hat desinfizierende Eigenschaften und in wüstenreichen Gegenden mit Wassermangel wird der Weihrauch auch zur Reinigung und Beduftung von Kleidung und Bettzeug eingesetzt. Weihrauch wird mit dem Erd-Element in Verbindung gebracht. Er stimuliert das dritte Auge und kann einen leichteren Zugang zu höheren Bewusstseinszuständen verschaffen. Der Geruch beruhigt und stabilisiert den Geist und ist ein idealer Hintergrund für Gebet und Meditation.

Japanische Räucherstäbchen mit Weihrauch-Duft: Herb & Earth, Morning Star.

Zimt

  • Herkunftsländer: China, Sri Lanka, Vietnam

Für ein modernes westliches Ohr mag es seltsam klingen, Zimt als Räucherwerk zu verwenden, aber wenn Sie einmal an einem schönen japanischen Zimt-Räucherstäbchen riechen, wissen Sie warum. Er hat einen sehr milden und warmen, holzigen Duft und wird oft in Kombination mit anderen Räucherzutaten verwendet. Der Duft von Zimt hat eine sehr beruhigende und entspannende Wirkung, kann aber auch die Kreativität fördern, zum Beispiel beim Malen, Komponieren, Schreiben usw.

Der Duft von Zimt mit japanischen Räucherstäbchen
Der Duft von Zimt mit japanischen Räucherstäbchen

Japanische Räucherstäbchen mit Zimt-Duft: Tokusen Shibayama (Aloeswood & Zimt), Elemense Space (mit Amber & Safran), Seiun Kyara Gold (mit Koriander, Nelken, Vanille und einem Hauch von Rose und Honig)

Zedernholz

  • Herkunft: Mittelmeerraum und Himalaya

Die Zeder ist ein majestätischer und großer Nadelbaum, der bis zu 40 m hoch werden kann. Seit biblischen Zeiten ist sie ein Symbol für Stärke, Macht, Würde und Vitalität und Zedern wurden in biblischen Zeiten für den Bau der beiden großen Tempeln in Jerusalem verwendet. Die alten Ägypter verwendeten Zederweihrauch, um Einsicht durch Träume zu erlangen und so Antworten auf schwierige Lebenssituationen zu finden. Zedernholz hat eine erfrischende und belebende Wirkung.

Japanische Räucherstäbchen mit Zedernduft: Morning Star oder Herb & Earth

Kiefer

Der frische und belebende Duft von Kiefernnadeln ist einer der bekanntesten Naturdüfte. Die Araber, Griechen und Römer nutzten alle seine heilenden Eigenschaften. Der belebende und erfrischende Duft vertreibt Müdigkeit, lindert geistige oder nervöse Erschöpfung und kann bei stressbedingten Problemen helfen.

Im japanischen Garten sind Formkiefern ist eine beliebte Pflanze. Mit ihrem immergrünen, geformten Kissen in Form von Wolken am Himmel, wachsen sie mit dem Alter schön heran und man sieht sie oft im Hintergrund von japanischen Landschaftsgemälden.

Da es sich um eine sehr robuste Pflanze handelt, kann sie auch als Symbol für Ausdauer und ein langes und gutes Leben angesehen werden.

Japanische Räucherstäbchen mit Kiefern-Duft: Mainichi-Koh Viva (Kiefer & Sandelholz), Oedo-Koh Pine Tree, Morning Star

Patchouli

  • Herkunftsländer: Indonesien, Indien, China, usw.

Patchouli ist ein strauchartiges Kraut, das ca. 75 cm hoch wird. Die zarten Blätter duften nicht, aber mit zunehmendem Alter bekommen sie den charakteristischen und beliebten Duft.

Die Patchouli-Pflanze gedeiht gut in tropischen Klimazonen. Sie blüht im Spätherbst mit kleinen weißen und stark duftenden Blüten.

Im 18. Jahrhundert wurde Patchouli für den Seidentransport von China in den Nahen Osten und nach Europa verwendet. Die chinesischen Kaufleute schützen mit getrockneten Patchouli-Blättern die teure Seide vor Mottenbefall. Dies mag der Grund dafür gewesen sein, dass der Geruch von Patchouli in Europa als ein besonders luxuriöser Duft angesehen wurde. So wird erzählt, dass Königin Victoria Patchouli-Blätter als Duftzusatz in ihre Wäschetruhen legen ließ.

Patchouli war als Räucherduft in der Hippiekultur der 1960er Jahre sehr beliebt (in etwas weniger reinen Sorten als die feinen japanischen Versionen). Der Musiker Al Stewart erwähnte den Duft in seinem Lied “Year of the Cat” von 1976 mit der Zeile: “She Comes in incense and patchouli.” Das Lied handelt über einen Touristen, der auf einem Markt in Marokko eine Hippie-Frau trifft: “An einem Morgen wie in einem Bogart-Film, in einem Land, in dem sie die Zeit zurückgedreht haben … “.

Japanische Räucherstäbchen mit dem Duft von Patchouli (Herb & Earth)
Japanische Räucherstäbchen mit dem Duft von Patchouli (Herb & Earth)

Patchouli ist auch ein beliebter Inhaltsstoff in Parfüms und “Chanel No. 5”, “Paris Nights” und “Opium” enthält neben vielen anderen Zutaten auch ätherisches Öl der Patchouli-Pflanze.

Japanische Räucherstäbchen mit Patchouli-Duft: Herb & Earth, Morning Star und Mainichi-Koh

Rose

  • Herkunft: Persien. Rosen für die japanische Weihrauchherstellung kommen aus Bulgarien, Südfrankreich, Marokko, Ägypten, usw.

Einer der feinsten und edelsten blumigen Düfte der Welt. Wir wissen wir alle, dass die Rose ein universelles Symbol der Liebe und Dankbarkeit ist.

Die Rose kommt ursprünglich aus der arabischen Welt, und für die Sufis ist sie das Symbol der Liebe Gottes und des Wunsches nach mit dem Göttlichen zu vereinen. Der arabische Arzt und Mystiker Avicenna (980-1037) war der Meinung, dass die Seele einer Pflanze in ihrem Duft zu finden ist und verschiedene Düfte eine heilende Wirkung auf den entsprechenden Teil der menschlichen Seele.

Der Duft der Rose stärkt das Herzchakra und heilt ein verletztes Herz. Er kann helfen, schmerzhafte Gefühle und Traumata loszulassen. Rosenduft ist sehr schwer zu fassen und einzufangen, um ihn später zu genießen, aber gerade in der japanischen Räucherung ist dies gelungen. Es gibt Tausende von Rosensorten auf der Welt, zwei besondere Rosen-Familien sind im japanischen Räucherstäbchen zu finden: Rosa Damascena und Rosa Centifolia.

Japanische Räucherstäbchen mit Rosen-Duft wie Hano-No-Hana von Nippon Kodo
Japanische Räucherstäbchen mit Rosen-Duft wie Hano-No-Hana von Nippon Kodo

Japanische Räucherstäbchen mit Rosen-Duft: Hana-No-Hana, Fragrance Memories – Rose Avenue, Kazedayori – Frühling, Herb & Earth – Rose, Kayuragi – Rose, Morning Star – Rose

Lavendel

  • Herkunftsländer: Frankreich, Bulgarien, England, Japan, und andere

Lavendel (Lavendula angustifolia) gehört wie Patchouli zur Familie der Lamiaceae. Lavendel-Räucherstäbchen sind pure Entspannung und Genuss. In römischer Zeit war es üblich Lavendel in das Bad zu geben daher das lateinische Wort für Waschen, lavare.

Lavendel ist beruhigend, besänftigend, Antidepressivum und emotional ausgleichend. Ein schöner und sauberer Duft der reinigt und Schlaflosigkeit lindern kann.

japanische Räucherstäbchen mit Lavendel-Duft
Japanische Räucherstäbchen mit Lavendel-Duft aus der Reihe Morning Star

Japanische Räucherstäbchen mit Lavendel-Duft: Ka-Fuh Lavendel, Herb & Earth Lavendel, Morning Star Lavendel

Jasmin

  • Herkunftsländer: Ägypten, Marokko, Indien, usw.

Ein beliebter blumiger Duft des japanischen Räucherwerks. Jasmin ist ein immergrüner Strauch oder Weinstock, der bis zu 10 m hoch werden kann, mit zarten Blättern und stark duftenden, weißen Blüten. Er blüht um Mitternacht und wird am besten gepflückt, wenn der Duft zwischen 5:00 und 9:00 Uhr morgens am stärksten ist.

Japanische Räucherstäbchen mit dem sinnlichen Duft von Jasmin
Japanische Räucherstäbchen mit dem sinnlichen Duft von Jasmin

Japanische Räucherstäbchen mit Jasmin-Duft: Kayuragi – Jasmin – auch als Räucherkegel, Herb & Earth Jasmin, Morning Star Jasmin

Menü