Was Räucherstäbchen mit Gehirn-Fitness zu tun haben

Während in Asien Räucherstäbchen und ihre verschiedenen Düfte Teil der Kultur sind, werden sie bei uns in Europa hauptsächlich zur Schaffung einer angenehmen und entspannten Atmosphäre eingesetzt. Die Duftrichtung wird dabei in erster Linie nach dem persönlichen Geschmack ausgewählt. Oft unbekannt ist dagegen, dass Düfte von Räucherstäbchen auch gezielt zur Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden eingesetzt werden können.

Düfte halten jung und aktiv

Räucherstäbchen mit HalterDüfte regen die Hirntätigkeit an und fördern dadurch das Wohlbefinden und Aktivität. In Versuchen der Uniklinik Dresden mit Probanden zwischen 50 bis 84 Jahren wurde festgestellt, dass Düfte die kognitiven Fähigkeiten deutlich verbessern können. So musste eine Gruppe 3 Monate lang täglich Sudokus lösen, die andere Gruppe ließ sich einfach beduften.

Das Ergebnis verblüfft: Während bei den Sudoku-Spielern keine erheblichen kognitiven Änderungen festzustellen waren, konnten sich die bedufteten Probanden nicht nur verbal besser ausdrücken als zuvor, sondern sie fühlten sich auch im Schnitt um 6 Jahre jünger!

Vor dem Hintergrund, dass im Alter die Fähigkeit des Riechens abnimmt, sollte man daher vorsorglich zur Fithaltung von Nase und Geist täglich an 5-10 verschiedenen Düften schnuppern. Warum nicht an Räucherstäbchen, die eine breite Duftpalette bieten?

Düfte beeinflussen Stimmung und Wohlbefinden

Lavendel

Düfte beeinflussen unsere Gefühlswelt und unser Wohlbefinden mehr, als uns bewusst ist. Denn sie wirken direkt auf den ältesten Teil des Gehirns ein, der die Emotionen steuert. Düfte können z.B. längst vergessene Erinnerungen wecken und uns darüber beeinflussen. Der Duft von Vanille erinnert vielleicht an den Vanillepudding von Oma oder Rosenduft an den Garten in der Kindheit. Weihrauch wirkt über seinen Duft auf das Gehirn stimulierend und beruhigend und reduziert Angst und Depression.

Der Duft von Sandelholz dagegen hat eine aphrodisierende Wirkung, lindert Nervosität und stärkt das Selbstvertrauen. Linalool, der Inhaltsstoff von Lavendel, wirkt ähnlich schlaffördernd wie Valium. Jeder kennt das alte Hausmittel gegen Schlaflosigkeit, sich ein Lavendelkissen unter das Kopfkissen zu legen.

Den richtigen Räucherstäbchen-Duft finden

Räucherstäbchen Morning Star von Nippon KodoWelcher Duft ist der richtige? Entweder man nimmt einfach den Duft, der einem gefällt oder den Duft, von dessen Wirkung man profitieren möchte. Zu unterscheiden sind hölzerne Düfte wie z.B. Aloeholz, Zeder und Sandelholz, pflanzliche Düfte wie z.B. Zimt, Nelke und Anis, tierische Düfte wie Moschus und sonstige Düfte wie Jasmin, Lavendel, Weihrauch, Patchouli, Rose, Vanille oder Ylang Ylang.

Um den richtigen Duft zu finden, lohnt es sich, etwas herum zu probieren. Ideal sind dafür Räucherstäbchen-Probier-Sets, die einen Eindruck vieler Düfte ermöglichen. Hier eine Auswahl der Räucherstäbchen:

  • Sandelholz: weiches, süßes, holziges Aroma. Sehr edles Holz, das über 30 Jahre alt sein muss und sehr teuer ist. Sandelholz regt schöpferische Kräfte an, wirkt euphorisierend und ist Balsam für die Seele.
  • Zimt: würziger Wohlgeruch, der an Weihnachten erinnert. Es ist die getrocknete Rinde des Kampherbaumes. Auch bekannt als pflanzliches Mittel gegen Magenbeschwerden, Fieber und Schmerzen. Vermittelt emotionale Wärme u. Geborgenheit, löst seelische Verspannungen u. Verhärtungen.
  • Zeder: holziger Geruch. Es handelt sich um eine ganz alte Räucherzutat, die in fast allen Kulturen gebräuchlich war. Vertieft die Atmung, hilft dabei, Enge u. Angst abzubauen, stabilisierend, ausgleichend, kräftigend u. wärmend.
  • Weihrauch (Olibanum): süßer, harziger Geruch. Eines der beliebtesten u. bekanntesten Räuchermittel weltweit. Wird hauptsächlich zum Reinigen, Weihen und zum Schutz verbrannt. Verbreitet eine heilige Atmosphäre und fördert Visionen.
  • Lavendel: herber Duft mit beruhigender Wirkung. Wirkt ausgleichend, entspannend und belebend. Er stärkt die Nerven, lindert Kopfschmerzen und wirkt schlaffördernd. Zudem sorgt Lavendel für Ausgeglichenheit von Körper und Seele.

Fazit:

Räucherstäbchen sind weit mehr als nur ein angenehmer Duft – ihr Aroma hält jung und aktiv und beeinflusst die Stimmung und das Wohlbefinden.

 

Ongnamo Newsletter abonnieren

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Dass viele Düfte belebende Wirkung haben und sogar das Wohlbefinden steigern können ist mir schon länger bekannt, schlaffördernd und als Mittel gegen Kopfschmerzen eher nicht. Ein sehr interessanter Artikel, wo ich doch alles rund um Räucher-Düfte sehr mag.

    VG Herbert Ganzow

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü